Suche

Aktuelles


NJ-Empfang 2017

E-Mail Drucken PDF

Neujahrs-Empfang der Kreishandwerkerschaft 2017

Am 1. Februar f├╝hrte der Vorstand der Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen mit Unterst├╝tzung der Wartburgsparkasse in nunmehr langj├Ąhriger Tradition seinen Empfang in Bad Salzungen im Foyer der Gesch├Ąftsstelle Ratsstra├če durch. Diese Veranstaltung zu der unsere Mitgliedsbetriebe, Handwerkskollegen, Innungsobermeister und Gesellenpr├╝fungsausschussvorsitzende gemeinsam mit Vertretern aus der Kommune, dem Kreis sowie den Partnern von berufst├Ąndischen Versicherungen, Kassen, vom Jobcenter, BA, GfAW uvw. eingeladen sind, ist R├╝ck- und Vorschau unserer gemeinsamen Arbeit.

Kulturell unterst├╝tzt wurden wir diesmal vom Chor "TonArt" unter Leitung von Martin Kram. Nachdem unsere G├Ąste durch Gesch├Ąftsf├╝hrer Rainer Heum├╝ller begr├╝├čt wurden hat der Hausherr der Wartburgsparkasse, Vorstandsvorsitzender Tino Richter, als Erster den Reigen der Redner er├Âffnet. In seiner erfrischenden Vortragsweise gab er einen kurzen Abriss ├╝ber die Entwicklung in unserer Sparkasse und nat├╝rlich auch zur Problematik Geld und Zinsen im gro├čen Rahmen.

Landrat Reinhard Krebs ├╝berbrachte die Gr├╝├če der Kreisverwaltung und nahm nat├╝rlich zu den anstehenden Problemen von Gebietsreform bis Wirtschaftsf├Ârderung Stellung. Zwischen unserer Kreishandwerkerschaft und dem Bereich Wirtschaftsf├Ârderung gibt es innerhalb des gemeinsamen Netzwerkes eine konstruktive Zusammenarbeit von┬á Berufemarkt bis Unternehmertag.

Ein weiteres Gru├čwort hielt der Pr├Ąsident der Handwerkskammer S├╝dth├╝ringen Helmut Adamy. Die Veranstaltung selbst wurde im Ablauf durch die Gesangsbeitr├Ąge der Chores "TonArt" erfrischt.┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á┬á KHM Wolfgang Horn widmete seine Ansprache, nachdem er sich bei dem Handwerkskollegen und dem Team der Gesch├Ąftsstelle f├╝r die Zusammenarbeit im vergangen Jahr bedankt hatte, handwerksrelevanten Themen von EU ├╝ber Bund, Land und Handwerksorganisationen. Untersetzt mit einigen Lutherzitaten sprach er vor allem die restriktive Gesetzesinitiativen vom Bund (SOKA-SiG) und vom Land Th├╝ringen bez├╝glich Auftragsvergabe der ├Âffentlichen Hand (Novellierung Th├╝ringer Vergabegesetz) an. Die Problematik der HWK S├╝dth├╝ringen von Vollversammlungswahl bis Hauptgesch├Ąftsf├╝hrung fasste er zusammen mit dem Ausspruch: "Selbstverwaltung darf nie zur Selbsterhaltung der Einrichtung mutieren". Er informierte ├╝ber den aktualisierten Internetauftritt der Kreishandwerkerschaft. Die KH versteht sich als Interessenvertreter von 1.080 Handwerksunternehmen, die 228 Lehrlinge ausgebildet haben. Im Jahr 2009 seien es noch 407 Auszubildende gewesen. Das entspricht einem R├╝ckgang der Lehrlinge um 179. Dies verdeutliche den Ernst der Ausbildungslage im WAK, sagte er. Die KH werde auch in Zukunft um den Berusschulstandort Bad Salzungen k├Ąmpfen und forderte die Bildungspolitiker im Land auf, nicht ├╝ber die K├Âpfe der Betroffenen zu entscheiden. Zur Beduetung des Handwerks f├╝r den sozialen Frieden sagte er: "Es gibt nichts Sozialeres als den kleinen Handwerksbetrieb mit f├╝nf Besch├Ąftigten".

Am Ende der offiziellen Veranstaltung im Foyer, steht in guter Tradition, ein Stehempfang mit Buffet, zu dem alle Anwesenden von der Wartburgsparkasse und den Vorstand der Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen einladen. Hier in entspannter Runde gibt es Raum f├╝r Gespr├Ąche, auch mit den anwesenden Vertretern der Sparkasse, unseren berufsst├Ąndigen Versicherungen und Partnern aus Verwaltung und weiterer Einrichtungen. F├╝r die sehr gute Vorbereitung bedankte sich KHM Horn bei den Akteuren der Sparkasse die nicht immer zu sehen sind, so mit einem Blumenstraus bei Frau K├╝rstner und┬á den beiden Hausmeistern Herr Altenbrunn und Herr Hinderer mit einem kleinen Geschenk. Selbstverst├Ąndlich wurden die hervorragenden Darbietungen vom Chor "TonArt" gew├╝rdigt und hier stellvertretend f├╝r alle Chors├Ąnger und Chorleiter, die Solistin am Klavier mit einem Blumenstra├č bedacht.

Vielen Dank an alle Beteiligten die zur erfolgreichen Ausrichtung des Neujahrsempfanges der Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen beigetragen haben und verbunden damit die besten W├╝nsche f├╝r ein erfolgreiches 2017.

 

Evaluierung Th├╝ringer Vergabegesetz

E-Mail Drucken PDF

Das Th├╝ringer Wirtschaftsministerium ist mit der Evaluierung des Th├╝ringer Vergabegesetzes beauftragt. Dazu gibt es eine Umfrage/Fragebogen von der beauftragten "wegweiser gmbh". Dazu finden Sie hier anschlie├čend den Link zum Online-Fragebogen:

 

https://www.efs-survey.com/uc/EvalThue-Unternehmen

Hinweis: Wenn diese Seite im Web ge├Âffnet ist, kann es abh├Ąngig von der Bildschirmgr├Â├če Ihres PC passieren, dass der Befehl < weiter > welcher in der unteren rechten Ecke der Seite steht, noch nicht sichtbar ist. Deswegen bitte so lange nach unten scrollen, bis der Befehl erscheint. Mit dem Klick auf <weiter> kommen Sie dann direkt zu den Fragen.

Um eine vern├╝nfige und praktikable L├Âsung f├╝r dieses bisherig nicht unumstrittene Vergabegesetz zu erm├Âglichen empfehlen wir eine rege Teilnahme an der Befragung. Neben, an sich unsch├Ądlichen statistischen Nachfragen, ist der Teil, wo es um die IOL-Kernarbeitsnormen geht, besonders wichtig.

 

Gesundheitsuntersuchungen im Haus des Handwerks in Bad Salzungen

E-Mail Drucken PDF

Landesinnungsverband HKH Th├╝ringen und IKK classic veranstalteten Gesundheitstag f├╝r Tischlereien, unsere Mitgliedsbetriebe

Bitte beachten Sie die Hinweise betr. weitere Vorgehensweise am Schluss dieses Dokumentes!

Zu einem Gesundheitstag speziell f├╝r Tischlereien luden am 10. August 2016, der Landesinnungsverband Holz- und kunststoffverarbeitendes Handwerk Th├╝ringen und die Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen sowie die IKK classic.

Den ganzen Tag lang glich das Haus des Handwerks in der Mozartstra├če einer gro├čen Arztpraxis. In einzelnen Stationen absolvierten die insgesamt 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine F├╝lle von unterschiedlichen Untersuchungen. Darunter unter anderem ein umfangreicher Gesundheitscheck inklusive der Messung von Cholesterin, Blutdruck, Handkraft und K├Ârperfett. Augenoptikerin Juliane Forch an Meiningen f├╝hrte einen Sehtest durch und bei den Bewegungsexperten der Health und Fitness Academy aus Jena erfolgte ein Wirbels├Ąulenscan. Parallel zum Untersuchungsbetrieb wurde ein Vortrag zur R├╝ckengesundheit durchgef├╝hrt, der einstimmig als sehr interessant und hilfreich eingesch├Ątzt wurde. Insgesamt nutzten elf Handwerksfirmen aus den Tischler-Innungen Bad Salzungen und Schmalkalden das Gesundheits-Angebot. Die Firma Fensterbau Berkes GmbH aus Bad Salzungen machte mit ihren vierzehn Mitarbeitern den Anfang f├╝r diesen Gesundheitstag, welcher der Landesinnungsverband HKH Th├╝ringen gemeinsam mit der IKK classic an weiteren relevanten Standorten seiner Mitgliedsinnungen im Freistaat Th├╝ringen, anbeiten wird.

ÔÇ×Die Kombination der angebotenen Untersuchungen und Beratungen ist f├╝r die Handwerksbetriebe ganz besonders attraktiv, da sie als n├Âtige Pr├Ąventionsuntersuchung angerechnet werden kann und so Zeit und Geld spartÔÇť, machte Andr├ę Lange, Regionalgesch├Ąftsf├╝hrer der IKK classic in Suhl deutlich. Das wusste auch Karl Schirmer, von der Schreinerei Schirmer aus Barchfeld zu sch├Ątzen, der mit f├╝nf Mitarbeitern am Gesundheitstag teilnahm. ÔÇ×Termine f├╝r jeden Mitarbeiter zur allgemeinen Vorsorge und f├╝r solche Checks beim Arbeitsmediziner zu bekommen, ist nicht nur schwierig, sondern auch sehr zeitaufwendig. Schon allein aus diesem Grund lohnt sich unsere Teilnahme heuteÔÇť, war Schirmer erfreut.


Hier erkl├Ąrt Gesundheitsexpertin Annett Kerschner, TM Karl Schirmer die Ergebnisse.

 

Der Gesundheitstag f├╝r das Tischlereihandwerk in S├╝dth├╝ringen bildete den Auftakt im Rahmen einer neuen Kooperation zwischen dem Landesinnungsverband Holz- und kunststoffverarbeitendes Handwerk und der IKK classic. Beide Vertragspartner verfolgen darin das Ziel, die Zusammenarbeit im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements zu verst├Ąrken. Die Durchf├╝hrung von Gesundheitstagen geh├Ârt dabei ebenso zum Ma├čnahmenpaket wie die Unterst├╝tzung von Handwerksbetrieben durch Beratung, Einf├╝hrung und Umsetzung einer nachhaltigen und langfristigen Gesundheitsf├Ârderung. ÔÇ×Die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist gerade im Handwerksbetrieb nicht nur f├╝r die Arbeit wichtig sondern liegt den Handwerksunternehmern besonders am Herzen. Wir kennen unsere Mitarbeiter und ihre Familien. Gemeinsam erleben und schultern wir Leid und Freud ÔÇť sagt Landesinnungsmeister Wolfgang Horn.

Wichtig! Die Gesundheitstage mit den Pr├Ąventionsuntersuchungen werden nun, nach dem die Pilotveranstaltung erfolgreich gelaufen ist, th├╝ringenweit f├╝r die Mitgliedsbetriebe des Landesinnungsverbandes angeboten und organisiert. In bekannter Manier werden angrenzende Innungen zu Bereichsveranstaltungen (Nord, Mitte, Ost, S├╝d) zusammengefasst. Die n├Ąchste Veranstaltung wird im Bereich der Innungen Nordhausen, Sondershausen-Artern stattfinden. ├ťber die Gesch├Ąftsstelle des LIV werden gemeinsam mit der IKK Classic die notwendigen r├Ąumlichen und s├Ąchlichen Vorbereitungen getroffen und die jeweiligen in Frage kommenden Mitgliedsbetriebe direkt, mit R├╝ckmeldung, eingeladen.

 

DGUV-V2

E-Mail Drucken PDF

In Kooperation mit der Berufsgenossenschaft Holz und Metall f├╝hrt der Landesinnungsverband des holz- und kunststoffverarbeitenden Handwerks ganzt├Ągige Seminare zum Unternehmermodell (Arbeitsschutz BGVA2) im Hotel "Best Western" in Erfurt-Apfelst├Ądt durch. Wie hinl├Ąnglich bekannt handelt es sich dabei um eine Alternative zur Nutzung einer Sicherheitsfachkraft bzw. einer Fremdbetreuung. Wie der Name schon sagt, wird der Unternehmer selbst┬á zu relevanten sicherheitsrechtlichen und sicherheitstechnischen Erfordernissen in seinem Betrieb informiert und geschult. Somit wird es immer notwendig sein sowohl den Grundlehrgang UNA 1P und die jeweiligen Fortbildungsseminare zu organisieren.

Interessenten k├Ânnen sich in der Gesch├Ąftsstelle des LIV HKH Th├╝ringen, Tel. 03695-606367, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch├╝tzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. anmelden. Bitte beachten Sie, dass alle Betriebe, die schon an vorangegangenen Veranstaltungen (BGV A6, BGV A2 oder UNUN11) teilgenommen haben, nach wie vor durch den LIV HKH Th├╝ringen betreut und zu Fortbildungsseminaren direkt eingeladen werden.

 

Neue Betriebssicherheitsverordnung

E-Mail Drucken PDF

Die neue BetrSichV tritt am 01.Juni 2015 in Kraft!

Die Neufassung enth├Ąlt neue Inhalte, eine neue Struktur und sprachliche Aufbereitung. Es werden auch psychische Belastungen und ergonomische Gesichtspunkte in die Verordnung aufgenommen. Ziel sind die Verbesserung und Erleichterung des Arbeitsschutzes. Wesentliche ├änderungen sind:

  • Gef├Ąhrdungsbeurteilung gilt auch f├╝r ├╝berwachungsbed├╝rftige Anlagen (Gef├Ąhrdung Dritter!)
  • Im Rahmen einer Gef├Ąhrdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber ├╝ber Nachr├╝stma├čnahmen entscheiden.
  • Keine Unterscheidung mehr zwischen ├änderung und wesentlicher ├änderung bei binnenmarktkonformen Arbeitsmitteln.
  • Konkrete Pr├╝fvorschriften f├╝r besonders gef├Ąhrliche Arbeitsmittel (Anhang 3).
  • M├Âglichkeit besonders pr├╝fpflichtige Anlagen eingenverantwortlich zu pr├╝fen.
  • Es entfallen die Doppelregelungen bei der Pr├╝fung von Arbeitsmitteln.
  • Eine Pr├╝fplakette f├╝r Aufz├╝ge wird eingef├╝hrt.
  • Dokumentationen ├╝ber Pr├╝fungen k├Ânnen auch elektronisch erfolgen.
  • Der Arbeitgeber kann bei T├Ątigkeiten mit Arbeitsmitteln mit geringer Gef├Ąhrdung bestimmte Erleichterungen in Anspruch nehmen.
  • Verringerung psychischer Berlastungen und besondere Beachtung ergonomischer Arbeitsplatzgestaltung

Unter nachfolgendem Link k├Ânnen Sie die BetrSichV abrufen:

http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Gesetze/verordnung-neuregelung-anforderun-arbeitsschutz-verwendung-arbeitsmitteil-gefahrstoffe.pdf?__blob=publicationFile

 
<< Start < Zur├╝ck 1 2 3 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 3