Aktuelles

Nachruf Landesinnungsmeister Wolfgang Horn

E-Mail Drucken PDF

 


 

Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen

 

Sehr geehrte Handwerkskollegen,

wir √ľbermitteln Ihnen die traurige Nachricht, dass unser Kreishandwerksmeister und Obermeister der Tischlerinnung

 

Herr

Dipl.-Ing. (FH), Tischlermeister

Wolfgang Horn


am 02. Oktober 2017 verstorben ist.

 

Wir sind tief betroffen, dass er so unerwartet von uns gegangen ist.

 

Wolfgang Horn beeinflusste durch sein ehrenamtliches Engagement die Geschicke des Handwerks im Wartburgkreis maßgeblich.

 

Mit Wolfgang Horn verliert die Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen nicht nur einen herausragend engagierten Handwerksmeister und Ehrenamtsträger, sondern auch einen allseits geachteten Kollegen und Freund.

 

Sein unerm√ľdliches Wirken f√ľr das Handwerk, insbesondere f√ľr das Tischler- und Schreinerhandwerk wird uns Vorbild und Verpflichtung sein.

 

Wir danken Wolfgang Horn f√ľr die gemeinsame Zeit und bewahren ihm ein ehrendes Andenken.

 

Seiner Ehefrau und seiner Familie sind wir in Trauer tief verbunden.

 

 

Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen

Vorstand und Gesch√§ftsf√ľhrung

 

die Berufskollegen der

Tischler-Innung Bad Salzungen

 



 

NJ-Empfang 2017

E-Mail Drucken PDF

Neujahrs-Empfang der Kreishandwerkerschaft 2017

Am 1. Februar f√ľhrte der Vorstand der Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen mit Unterst√ľtzung der Wartburgsparkasse in nunmehr langj√§hriger Tradition seinen Empfang in Bad Salzungen im Foyer der Gesch√§ftsstelle Ratsstra√üe durch. Diese Veranstaltung zu der unsere Mitgliedsbetriebe, Handwerkskollegen, Innungsobermeister und Gesellenpr√ľfungsausschussvorsitzende gemeinsam mit Vertretern aus der Kommune, dem Kreis sowie den Partnern von berufst√§ndischen Versicherungen, Kassen, vom Jobcenter, BA, GfAW uvw. eingeladen sind, ist R√ľck- und Vorschau unserer gemeinsamen Arbeit.

Kulturell unterst√ľtzt wurden wir diesmal vom Chor "TonArt" unter Leitung von Martin Kram. Nachdem unsere G√§ste durch Gesch√§ftsf√ľhrer Rainer Heum√ľller begr√ľ√üt wurden hat der Hausherr der Wartburgsparkasse, Vorstandsvorsitzender Tino Richter, als Erster den Reigen der Redner er√∂ffnet. In seiner erfrischenden Vortragsweise gab er einen kurzen Abriss √ľber die Entwicklung in unserer Sparkasse und nat√ľrlich auch zur Problematik Geld und Zinsen im gro√üen Rahmen.

Landrat Reinhard Krebs √ľberbrachte die Gr√ľ√üe der Kreisverwaltung und nahm nat√ľrlich zu den anstehenden Problemen von Gebietsreform bis Wirtschaftsf√∂rderung Stellung. Zwischen unserer Kreishandwerkerschaft und dem Bereich Wirtschaftsf√∂rderung gibt es innerhalb des gemeinsamen Netzwerkes eine konstruktive Zusammenarbeit von¬† Berufemarkt bis Unternehmertag.

Ein weiteres Gru√üwort hielt der Pr√§sident der Handwerkskammer S√ľdth√ľringen Helmut Adamy. Die Veranstaltung selbst wurde im Ablauf durch die Gesangsbeitr√§ge der Chores "TonArt" erfrischt.¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† KHM Wolfgang Horn widmete seine Ansprache, nachdem er sich bei dem Handwerkskollegen und dem Team der Gesch√§ftsstelle f√ľr die Zusammenarbeit im vergangen Jahr bedankt hatte, handwerksrelevanten Themen von EU √ľber Bund, Land und Handwerksorganisationen. Untersetzt mit einigen Lutherzitaten sprach er vor allem die restriktive Gesetzesinitiativen vom Bund (SOKA-SiG) und vom Land Th√ľringen bez√ľglich Auftragsvergabe der √∂ffentlichen Hand (Novellierung Th√ľringer Vergabegesetz) an. Die Problematik der HWK S√ľdth√ľringen von Vollversammlungswahl bis Hauptgesch√§ftsf√ľhrung fasste er zusammen mit dem Ausspruch: "Selbstverwaltung darf nie zur Selbsterhaltung der Einrichtung mutieren". Er informierte √ľber den aktualisierten Internetauftritt der Kreishandwerkerschaft. Die KH versteht sich als Interessenvertreter von 1.080 Handwerksunternehmen, die 228 Lehrlinge ausgebildet haben. Im Jahr 2009 seien es noch 407 Auszubildende gewesen. Das entspricht einem R√ľckgang der Lehrlinge um 179. Dies verdeutliche den Ernst der Ausbildungslage im WAK, sagte er. Die KH werde auch in Zukunft um den Berusschulstandort Bad Salzungen k√§mpfen und forderte die Bildungspolitiker im Land auf, nicht √ľber die K√∂pfe der Betroffenen zu entscheiden. Zur Beduetung des Handwerks f√ľr den sozialen Frieden sagte er: "Es gibt nichts Sozialeres als den kleinen Handwerksbetrieb mit f√ľnf Besch√§ftigten".

Am Ende der offiziellen Veranstaltung im Foyer, steht in guter Tradition, ein Stehempfang mit Buffet, zu dem alle Anwesenden von der Wartburgsparkasse und den Vorstand der Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen einladen. Hier in entspannter Runde gibt es Raum f√ľr Gespr√§che, auch mit den anwesenden Vertretern der Sparkasse, unseren berufsst√§ndigen Versicherungen und Partnern aus Verwaltung und weiterer Einrichtungen. F√ľr die sehr gute Vorbereitung bedankte sich KHM Horn bei den Akteuren der Sparkasse die nicht immer zu sehen sind, so mit einem Blumenstraus bei Frau K√ľrstner und¬† den beiden Hausmeistern Herr Altenbrunn und Herr Hinderer mit einem kleinen Geschenk. Selbstverst√§ndlich wurden die hervorragenden Darbietungen vom Chor "TonArt" gew√ľrdigt und hier stellvertretend f√ľr alle Chors√§nger und Chorleiter, die Solistin am Klavier mit einem Blumenstra√ü bedacht.

Vielen Dank an alle Beteiligten die zur erfolgreichen Ausrichtung des Neujahrsempfanges der Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen beigetragen haben und verbunden damit die besten W√ľnsche f√ľr ein erfolgreiches 2017.

 

Evaluierung Th√ľringer Vergabegesetz

E-Mail Drucken PDF

Das Th√ľringer Wirtschaftsministerium ist mit der Evaluierung des Th√ľringer Vergabegesetzes beauftragt. Dazu gibt es eine Umfrage/Fragebogen von der beauftragten "wegweiser gmbh". Dazu finden Sie hier anschlie√üend den Link zum Online-Fragebogen:

 

https://www.efs-survey.com/uc/EvalThue-Unternehmen

Hinweis: Wenn diese Seite im Web geöffnet ist, kann es abhängig von der Bildschirmgröße Ihres PC passieren, dass der Befehl < weiter > welcher in der unteren rechten Ecke der Seite steht, noch nicht sichtbar ist. Deswegen bitte so lange nach unten scrollen, bis der Befehl erscheint. Mit dem Klick auf <weiter> kommen Sie dann direkt zu den Fragen.

Um eine vern√ľnfige und praktikable L√∂sung f√ľr dieses bisherig nicht unumstrittene Vergabegesetz zu erm√∂glichen empfehlen wir eine rege Teilnahme an der Befragung. Neben, an sich unsch√§dlichen statistischen Nachfragen, ist der Teil, wo es um die IOL-Kernarbeitsnormen geht, besonders wichtig.

 

Gesundheitsuntersuchungen im Haus des Handwerks in Bad Salzungen

E-Mail Drucken PDF

Landesinnungsverband HKH Th√ľringen und IKK classic veranstalteten Gesundheitstag f√ľr Tischlereien, unsere Mitgliedsbetriebe

Bitte beachten Sie die Hinweise betr. weitere Vorgehensweise am Schluss dieses Dokumentes!

Zu einem Gesundheitstag speziell f√ľr Tischlereien luden am 10. August 2016, der Landesinnungsverband Holz- und kunststoffverarbeitendes Handwerk Th√ľringen und die Kreishandwerkerschaft Bad Salzungen sowie die IKK classic.

Den ganzen Tag lang glich das Haus des Handwerks in der Mozartstra√üe einer gro√üen Arztpraxis. In einzelnen Stationen absolvierten die insgesamt 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine F√ľlle von unterschiedlichen Untersuchungen. Darunter unter anderem ein umfangreicher Gesundheitscheck inklusive der Messung von Cholesterin, Blutdruck, Handkraft und K√∂rperfett. Augenoptikerin Juliane Forch an Meiningen f√ľhrte einen Sehtest durch und bei den Bewegungsexperten der Health und Fitness Academy aus Jena erfolgte ein Wirbels√§ulenscan. Parallel zum Untersuchungsbetrieb wurde ein Vortrag zur R√ľckengesundheit durchgef√ľhrt, der einstimmig als sehr interessant und hilfreich eingesch√§tzt wurde. Insgesamt nutzten elf Handwerksfirmen aus den Tischler-Innungen Bad Salzungen und Schmalkalden das Gesundheits-Angebot. Die Firma Fensterbau Berkes GmbH aus Bad Salzungen machte mit ihren vierzehn Mitarbeitern den Anfang f√ľr diesen Gesundheitstag, welcher der Landesinnungsverband HKH Th√ľringen gemeinsam mit der IKK classic an weiteren relevanten Standorten seiner Mitgliedsinnungen im Freistaat Th√ľringen, anbeiten wird.

‚ÄěDie Kombination der angebotenen Untersuchungen und Beratungen ist f√ľr die Handwerksbetriebe ganz besonders attraktiv, da sie als n√∂tige Pr√§ventionsuntersuchung angerechnet werden kann und so Zeit und Geld spart‚Äú, machte Andr√© Lange, Regionalgesch√§ftsf√ľhrer der IKK classic in Suhl deutlich. Das wusste auch Karl Schirmer, von der Schreinerei Schirmer aus Barchfeld zu sch√§tzen, der mit f√ľnf Mitarbeitern am Gesundheitstag teilnahm. ‚ÄěTermine f√ľr jeden Mitarbeiter zur allgemeinen Vorsorge und f√ľr solche Checks beim Arbeitsmediziner zu bekommen, ist nicht nur schwierig, sondern auch sehr zeitaufwendig. Schon allein aus diesem Grund lohnt sich unsere Teilnahme heute‚Äú, war Schirmer erfreut.


Hier erklärt Gesundheitsexpertin Annett Kerschner, TM Karl Schirmer die Ergebnisse.

 

Der Gesundheitstag f√ľr das Tischlereihandwerk in S√ľdth√ľringen bildete den Auftakt im Rahmen einer neuen Kooperation zwischen dem Landesinnungsverband Holz- und kunststoffverarbeitendes Handwerk und der IKK classic. Beide Vertragspartner verfolgen darin das Ziel, die Zusammenarbeit im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements zu verst√§rken. Die Durchf√ľhrung von Gesundheitstagen geh√∂rt dabei ebenso zum Ma√ünahmenpaket wie die Unterst√ľtzung von Handwerksbetrieben durch Beratung, Einf√ľhrung und Umsetzung einer nachhaltigen und langfristigen Gesundheitsf√∂rderung. ‚ÄěDie Gesundheit unserer Mitarbeiter ist gerade im Handwerksbetrieb nicht nur f√ľr die Arbeit wichtig sondern liegt den Handwerksunternehmern besonders am Herzen. Wir kennen unsere Mitarbeiter und ihre Familien. Gemeinsam erleben und schultern wir Leid und Freud ‚Äú sagt Landesinnungsmeister Wolfgang Horn.

Wichtig! Die Gesundheitstage mit den Pr√§ventionsuntersuchungen werden nun, nach dem die Pilotveranstaltung erfolgreich gelaufen ist, th√ľringenweit f√ľr die Mitgliedsbetriebe des Landesinnungsverbandes angeboten und organisiert. In bekannter Manier werden angrenzende Innungen zu Bereichsveranstaltungen (Nord, Mitte, Ost, S√ľd) zusammengefasst. Die n√§chste Veranstaltung wird im Bereich der Innungen Nordhausen, Sondershausen-Artern stattfinden. √úber die Gesch√§ftsstelle des LIV werden gemeinsam mit der IKK Classic die notwendigen r√§umlichen und s√§chlichen Vorbereitungen getroffen und die jeweiligen in Frage kommenden Mitgliedsbetriebe direkt, mit R√ľckmeldung, eingeladen.

 

DGUV-V2

E-Mail Drucken PDF

In Kooperation mit der Berufsgenossenschaft Holz und Metall f√ľhrt der Landesinnungsverband des holz- und kunststoffverarbeitenden Handwerks ganzt√§gige Seminare zum Unternehmermodell (Arbeitsschutz BGVA2) im Hotel "Best Western" in Erfurt-Apfelst√§dt durch. Wie hinl√§nglich bekannt handelt es sich dabei um eine Alternative zur Nutzung einer Sicherheitsfachkraft bzw. einer Fremdbetreuung. Wie der Name schon sagt, wird der Unternehmer selbst¬† zu relevanten sicherheitsrechtlichen und sicherheitstechnischen Erfordernissen in seinem Betrieb informiert und geschult. Somit wird es immer notwendig sein sowohl den Grundlehrgang UNA 1P und die jeweiligen Fortbildungsseminare zu organisieren.

Interessenten k√∂nnen sich in der Gesch√§ftsstelle des LIV HKH Th√ľringen, Tel. 03695-606367, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. anmelden. Bitte beachten Sie, dass alle Betriebe, die schon an vorangegangenen Veranstaltungen (BGV A6, BGV A2 oder UNUN11) teilgenommen haben, nach wie vor durch den LIV HKH Th√ľringen betreut und zu Fortbildungsseminaren direkt eingeladen werden.

 
<< Start < Zur√ľck 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 4